SPD Ortsverein Worms-Leiselheim

Mitgliederversammlung SPD Ortsverein Worms-Leiselheim

Ortsverein

875 Jahre Leiselheim

Im Rahmen der turnusmäßigen Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins begrüßte der Vorsitzende Dirk Dörsam neben den anwesenden Mitgliedern den Geschäftsführer der SPD Geschäftsstelle Worms, Leon Giegerich, den SPD-Fraktionsvorsitzenden im Wormser Stadtrat, Timo Horst,  sowie Benjamin Becker.

Wegen der in 2016 stattfindenden Landtagswahlen standen einige Delegiertenwahlen an, für die Giegerich als Versammlungsleiter fungierte.

 

In seinem Rechenschaftsbericht verwies Dörsam auf die richtungweisenden Initiativen der SPD-Ortsbeiratsfraktion. Besonders hob der Vorsitzende die angeregte gemeinsame Begehung mit den Fachabteilungen der Stadtverwaltung hervor, die auf Anfrage der SPD von allen Parteien im Ortsbeirat mitgetragen und begrüßt wurde. "Wir erwarten für die  Verkehrssituation in unserem Ort und vor allem im Bereich der Winzer- und Pfeddersheimer Straße endlich eine Entspannung", sind sich Dörsam und seine Ortsbeiratskollegen einig.

 

Im Rahmen der Versammlung brachte das langjährige Ortsbeiratsmitglied Heiner Bock interessante Erkenntnisse zusätzlich zu den bereits in der jüngsten Vereinsvertreterversammlung des Leiselheimer Ortsvorstehers besprochenen anstehenden Jubiläumsfeiern im kommenden Jahr ein. Nach Bock feiert nicht nur Rheinhessen und die Evangelische Kirche in Leiselheim ihr 200 bzw. 300-jahriges Bestehen.  Bereits im Jahr 1991 hat Leiselheim die erstmalig urkundliche Erwähnung Leiselheims in zwei Urkunden des Bischofs Burchard II von Ahorn unter dem Namen "Luzilheim" im Jahr 1141 in einer Feierlichkeit begangen.  Bock schlug deshalb vor, den Leiselheimer Ortsvorsteher  zu bitten, im Jahr 2016 auch eine Feierlichkeit zum 875. Jahrestag Leiselheims mit einzuplanen.

Im Weiteren machte Bock darauf aufmerksam, dass der Arbeiter Samariter Bund (ASB) im März 2015 seit 20 Jahren in Leiselheim beheimatet ist. Auch hierzu werden die Genossen dem ASB-Geschäftsführer Ralf Hoffmann gratulieren.

 

Auf Anregung der Mitglieder des Ortsvereins bezog der Fraktionsvorsitzende Horst Stellung zur in Worms kontrovers diskutierten Flüchtlingsunterbringung. Insbesondere hob Horst hervor, dass der Bund in diesem Punkt finanziell deutlich nachzubessern habe. Allein schon die kurzfristige Orga-nisation der Unterbringung brächte die Verwaltung an ihre Grenzen. Das Team um den Sozialde-zernenten Waldemar Herder leiste hier Außerordentliches. Horst appellierte an alle Anwesenden selbst zu prüfen, ob gerade für traumatisierte Kriegsflüchtlinge  Unterbringungsmöglichkeiten bestehen.